Startseite

Rückblick

Der Familienkreis behinderter und schwerkranker, sterbender Kinder – buss-Kinder e.V. wurde im Jahr 2000 von betroffenen Familien als Selbsthilfeinitiative gegründet, nachdem diese vergeblich um Hilfe für ihre Lebenssituation suchten. Im Jahr 2003 wurde der buss-Kinder e.V. ins Vereinsregister eingetragen.

Die Initiative unterstützte Familien ab der Diagnose, im Leben, im Sterben der Kinder und über deren Tod hinaus. Zu den Angeboten zählten Beratung, psychosoziale Begleitung, Gesprächskreise, Geschwistergruppen, mehrtägige Seminare und eine Trauergruppe.

Der buss-Kinder e.V. war mittlerweile zu einem Bestandteil des Versorgungsnetzes für Familien mit unheilbar kranken und schwerstbehinderten Kindern geworden. Dies erforderte immer mehr einen Zeitaufwand und ein Engagement, das mit Ehrenamt nicht mehr zu leisten ist, sondern einer professionellen Tätigkeit entspricht.
Da der Verein bis auf die mietfreie Nutzung der Räumlichkeiten keinerlei öffentliche Fördergelder erhielt, konnten keine angemessenen Personalkosten finanziert werden, doch die Begleitung von Familien mit unheilbar kranken und schwerstbehinderten Kindern erfordert qualifiziertes Personal. Die damit einhergehende Abhängigkeit von Spenden und die Finanzierungsunsicherheit erschwerten die Arbeit enorm.

Im Juni 2015 hat sich der Verein aufgelöst.

Das bescheidene Vermögen des Vereins geht laut Satzung an den „Deutschen Kinderhospizverein e.V.“, so dass alle Spender sicher sein können, dass ihre Spenden bei Familien mit unheilbar kranken Kindern ankommen.

Marion Getz, Christine Stoppel-Schulze und Tobias Getz, die Gründungsmitglieder und jahrelangen Vorstände, bedanken sich herzlich bei der Stadt Germering, die all die Jahre mietfrei Räumlichkeiten zur Verfügung stellte. Desweiteren gilt ihr Dank allen Spendern und Unterstützern, die es möglich machten, dass der buss-Kinder e.V. betroffenen Familien über viele Jahre eine Anlaufstelle, Gemeinschaft und Kraftquelle sein konnte. In diesem Sinne: Vergelt´s Gott!

Auflösung

Der Familienkreis behinderter und schwerkranker, sterbender Kinder - buss-Kinder e.V. gibt seine Auflösung bekannt.

Die mangelnde öffentliche Förderung unserer Arbeit, die Abhängigkeit von Spenden, die damit einhergehende Finanzierungsunsicherheit und schließlich Differenzen über die Ausrichtung/Umsetzung der Vereinsziele führten  zur Auflösung.

Weiterhin stehen die Gründungsmitglieder und jahrelangen Vorstände Marion Getz, Christine Stoppel-Schulze und Tobias Getz für betroffene Familien in Krisensituationen als kompetente Ansprechpartner zur Verfügung: www.joma-projekt.de

Wir hoffen und arbeiten daran, in Zukunft mit diesem neuen Projekt eine Anlaufstelle für betroffene Familien schaffen zu können.

Willkommen auf den Seiten des buss-Kinder e.V. Familienkreis behinderter und schwerkranker, sterbender Kinder

Es gibt Behinderungen und Krankheiten, gegen die kann auch die moderne Medizin nichts ausrichten. Sie treffen Kinder, die sich gerade unschuldig und neugierig ins Leben aufgemacht haben.

Zur Zeit leben in Deutschland ca. 23.000 Kinder mit einer unheilbaren, zum Tode führenden Krankheit oder schweren Behinderung, die ihr Leben verkürzt. Jährlich sterben davon ca. 3500 Kinder. Das bedeutet, dass in einem Großraum wie München mit 1 Million Einwohnern ca. 200 schwerstbehinderte und unheilbar kranke Kinder leben, von denen jährlich ca. 20 sterben.

Unser Logo - das sind wir:
behinderte und schwerkranke, sterbende Kinder, ein gesundes Kind stellvertretend für alle Geschwister, sowie Eltern und Angehörige. Unterschiedliche Diagnosen, Familienformen oder Kulturen haben bei uns einen Platz. Mit unserem Logo möchten wir die Vielfalt der Erlebnisse und Gefühle ausdrücken, die alle bei uns willkommen sind.

Der buss-Kinder e.V. ist ein gemeinnütziger Verein. Er wurde von betroffenen Familien gegründet, nachdem sie vergeblich nach Hilfe und Unterstützungsangeboten für ihre Lebenssituation gesucht haben.

Ziel ist, Familien mit einem behinderten und schwerkranken, sterbenden Kind durch die Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft zu stärken und durch konkrete Hilfsangebote zu unterstützen. Gegenseitiges Verständnis, Lernen vom anderen, Nähe und gemeinsamer Mut – das macht den buss-Kinder e.V. aus.

Das Einzugsgebiet des buss-Kinder e.V. ist München und Umgebung. Telefonischer Kontakt und die Teilnahme an Seminaren ist selbstverständlich auch für Familien im gesamten süddeutschen Raum möglich.

 

Sie sind mit ihren Ängsten und Sorgen nicht allein. Melden Sie sich bei uns.